Umweltzertifikate

 OEKO_100_RGB_GERMAN-medium

OEKO-TEX Standard 100

Erläuterung

Der OEKO-TEX® Standard 100 ist ein unabhängiges Prüf- und Zertifizierungssystem für textile Roh-, Zwischen- und Endprodukte aller Verarbeitungsstufen. Beispiele für zertifizierbare Artikel: rohe und gefärbte/veredelte Garne, rohe und gefärbte/veredelte Gewebe und Gestricke, konfektionierte Artikel (Bekleidung aller Art, Heim- und Haustextilien, Bettwäsche, Frottierwaren, textile Spielwaren u.v.m.)

Kriterien

Die Schadstoffprüfungen umfassen:

  • gesetzlich verbotene Substanzen
  • gesetzlich reglementierte Substanzen
  • bekanntermaßen gesundheitsbedenkliche (jedoch noch nicht gesetzlich geregelte Chemikalien)
  • sowie Parameter zur Gesundheitsvorsorge

In ihrer Gesamtheit gehen die Anforderungen deutlich über bestehende nationale Gesetze hinaus.

Labortests und Produktklassen

Die OEKO-TEX® Schadstoffprüfungen orientieren sich immer am tatsächlichen Gebrauch des Textils. Je intensiver der Hautkontakt eines Produkts, desto strengere humanökologische Anforderungen muss es erfüllen.

Entsprechend werden vier Produktklassen unterschieden:

  • Produktklasse I:
    textile Artikel für Babys und Kleinkinder bis 3 Jahren (Bekleidung, Spielwaren, Bettwäsche, Frottierwaren etc.)
  • Produktklasse II:
    hautnah verwendete Textilien (Unterwäsche, Bettwäsche, T-Shirts etc.)
  • Produktklasse III:
    hautfern verwendete Textilien (Jacken, Mäntel etc.)
  • Produktklasse IV:
    Ausstattungsmaterialien (Vorhänge, Tischdecken, Polstermöbelbezüge etc.)

Zertifizierung

Voraussetzung für die Zertifizierung textiler Produkte nach OEKO-TEX® Standard 100 ist, dass sämtliche Bestandteile eines Artikels ausnahmslos den geforderten Kriterien entsprechen – neben dem Oberstoff also beispielsweise auch die Nähgarne, Einlagen, Drucke etc. sowie nicht-textiles Zubehör wie Knöpfe, Reißverschlüsse, Nieten usw.



WRAP-medium

WRAP Worldwide Responsible Accredited Production

WRAP ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die sich um die Zertifizierung der rechtmäßigen, humanen und ethischen Herstellung von Produkten auf der ganzen Welt kümmert.

Das Worldwide Responsible Accredited Production (WRAP)-Programm ist die weltweit größte Einrichtung zur Zertifizierung - hauptsächlich fokusiert auf die Sektoren Bekleidung, Schuhe und Textilien aller Art. Zertifizierungen werden erteilt für eine Dauer von 6 Monaten bis 12 Monaten auf die Einhaltung der 12 Grundsätze von WRAP.

Der Standard beinhaltet u.a.:

  • Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit
  • Verbot von Diskriminierung
  • Recht auf Vereinigungsfreiheit, auf Organisation in Gewerkschaften und kollektive Lohnverhandlungen
  • Festlegung der Höchstarbeitszeit

 


 

BSCI-medium

BSCI

Alle BSCI Teilnehmer verpflichten sich, den BSCI-Verhaltenscodex in ihrer Lieferkette umzusetzen. Dieser Codex enthält die Leitlinien welche die Unternehmen erfüllen müssen. Diese Richtlinien sind auf den wichtigsten internationalen Abkommen zum Schutz von Arbeitsrechten der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Vereinigten Nationen (UN) basiert. BSCI bietet Unternehmen praktische Managementinstrumente zur Durchführung des BSCI-Verhaltenscodex, der Überwachung, Audits und Verbesserungen der Arbeitsbedingungen in der Versorgungskette.

Ziele des BSCI-Verhaltenscodex:

  • Freiheit in der Gesellschaft und Tarifverhandlungen.
  • Keine Diskriminierung.
  • Kinderarbeit ist verboten.
  • Rechtliche Mindest- und -branchenübliche Löhne werden gezahlt.
  • Die Arbeitszeiten sind konform der nationalen Rechtsvorschriften und überschreiben nicht die 48 Stunden Normalarbeitszeit und 12 Überstunden.
  • Keine Zwangsarbeit.
  • Der Arbeitsplatz ist sicher und gesund.
  • Es wird auf die Umwelt geachtet.
  • Es ist eine Politik der sozialen Verantwortlichkeiten.
  • Eine Politik gegen Bestechung und Korruption.

 


 

fair-wear-foundation-logo-medium

Fair Wear Foundation

Fair Wear Foundation (FWF) ist eine unabhängige, gemeinnützige Organisation, die mit Unternehmen und Fabriken zusammen arbeitet, um die Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie zu verbessern. 80 FWF Mitgliedsunternehmen repräsentieren mehr als 120 Marken verteilt auf sieben europäische Länder.
Produkte der FWF Mitglieder werden in über 20.000 Filialen in mehr als 80 Ländern auf der ganzen Welt verkauft.
FWF ist in 11 Produktionsländer in Asien , Europa und Afrika aktiv.


 

Fairtrade-medium

FAIRTRADE

Strategische Armutsbekämpfung

Fairtrade ist das weltweit bedeutendste nachhaltige Sozialzertifizierungssystem, bei dem die Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern im Mittelpunkt stehen. Ziel ist es, gerechtere Handelsbeziehungen zu etablieren um Produzenten in Afrika, Lateinamerika und Asien die Verbesserung ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen zu ermöglichen und Armut langfristig zu bekämpfen.

Nachhaltige Standards

Über 1.100 Produzentenorganisationen in rund 70 Ländern sind Mitglieder im Fairtrade-System. 1,4 Millionen Kleinbauern und Beschäftigte profitieren von Fairtrade. Zertifizierte Kleinbauern-Kooperativen und Plantagen erhalten für ihre Produkte ein stabiles Einkommen und eine zusätzliche Fairtrade-Prämie für Gemeinschaftsprojekte. Die Standards  beinhalten darüber hinaus Kriterien zu Organisationsstruktur, Arbeitsbedingungen und Umweltkriterien.



GOTS-Logo-medium

Global Organic Textile Standard

Der Standard

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist als weltweit führender Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern anerkannt. Auf hohem Niveau definiert er umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette und fordert gleichzeitig die Einhaltung von Sozialkriterien.

Allgemeine Beschreibung

Nur Textilprodukte, die mindestens aus 70% biologisch erzeugten Naturfasern bestehen, können gemäß GOTS zertifiziert werden. Alle chemischen Zusätze, wie z. B. Farbstoffe und Hilfsmittel, müssen bestimmte umweltrelevante und toxikologische Kriterien erfüllen. Auch die Verwendung von Accessoires ist unter ökologischen Aspekten eingeschränkt. Eine funktionelle Abwasserkläranlage ist für alle Betriebsstätte, die im Bereich Nassveredlung tätig sind, vorgeschrieben. Alle Verarbeitungsbetriebe müssen soziale Mindestkriterien erfüllen. Die wichtigsten Kriterien des GOTS, seines Qualitätssicherungssystems und die Grundsätze des Revisionsverfahrens sind in diesem Abschnitt zusammengefasst.